Brustvergrößerung

Die Brust der Frau ist das Sinnbild für Weiblichkeit. Eine schöne natürliche Brust ist deshalb für viele ein wichtiges ästhetisches Identifikationsmerkmal. Durch bestimmte Faktoren oder natürliche Gegebenheiten kann jedoch das Bedürfnis entstehen, etwas am Aussehen der eigenen Brust zu verändern:

  • bei natürlichen Asymmetrien
  • einer hängenden Brust
  • fehlendem Volumen nach Schwangerschaft und Stillzeit oder einer Gewichtsreduktion
  • einer zu klein ausgebildeten Brust

kommt es schnell zur Unzufriedenheit der Frau mit ihrem eigenen Körper. Auch der Wunsch nach einer größeren und volleren Brust, lässt viele Frauen über eine Brustvergrößerung nachdenken.

Ihre Individualität und Natürlichkeit sind uns wichtig

Ob eine Brustvergrößerung mit Eigenfett oder mit Implantaten, wir berücksichtigen Ihre Individualität und Natürlichkeit und finden mit Ihnen zusammen die ideale Lösung für Ihre Bedürfnisse.

Bei einer persönlichen Beratung

  1. vermessen wir Ihren Brustkorb
  2. sprechen über Ihre Wünsche und Vorstellungen
  3. zeigen ihnen Vorher-Nachher Fotos unserer Patientinnen

Auf Grundlage dessen bieten wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten an und probieren mit Ihnen unterschiedliche Größen mittels eines speziellen BHs und BH Einlagen an Ihnen aus. So können Sie optimal sehen, ob Ihnen die vorgeschlagene Größe gefällt und ob sie zu Ihrem Körper passt.

Danach sprechen wir über

  • die Kosten einer Brustvergrößerung
  • Komplikationen und Risiken bei einer Brustvergrößerung, wie z.B. die Kapselfibrose. Entscheiden Sie sich für eine Brustvergrößerung mit Implantaten, dann gilt es zum Beispiel zu klären, ob anatomische Implantate (sogenannte tropfenförmige Implantate) oder runde Implantate genutzt werden sollten.

Bevorzugen sie eher die Variante der Brustvergrößerung mit Eigenfett, so wird Ihnen zusätzlich der nötige Schritt der Fettabsaugung erklärt.

Allgemeine Informationen zur Brustvergrößerung

Für welche Methode der Brustvergrößerung Sie sich auch entscheiden. In jedem Fall geht eine solche Veränderung der Brust mit einer Operation einher.

Eine wirkliche Brustvergrößerung ohne OP ist nicht möglich. Diverse Cremes, Übungen und Geräte versprechen phänomenale Ergebnisse. Allerdings bewirken Sportübungen für die Brust eher das Gegenteil. Der Brustmuskel wird verdickt und vergrößert sich. Durch die intensiven Übungen wird Fett auch an der Brust verbrannt, wodurch diese kleiner wird. Zwar vergrößern einige Antibabypillen tatsächlich in vielen Fällen die Brust, jedoch nur zu einem ganz geringen Teil.

Der Fachbegriff einer Brustvergrößerung lautet Mamma Augmentation.

Eine solche Brust-OP

  • dauert in der Regel 1,5-2 Stunden und
  • wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Ein Anästhesie Team überwacht Ihre Vitalfunktionen, wie Puls, Blutdruck, und stellt den optimalen und risikoarmen Verlauf der Operation sicher.

Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett ist vorher eine Fettabsaugung notwendig, nach welcher das gewonnene Fett gereinigt und mit Antibiotika versetzt wird.

In der Regel übernachten Sie nach einer solchen OP eine Nacht bei uns in der Praxis und sollten sich danach ca. 1 Woche intensiv schonen.

Nach etwa 7 Tagen, bei unauffälligem Verlauf, steht eine Kontrolle der Naht an. Wir überprüfen den Heilungsprozess und begleiten Sie während der gesamten Zeit, um optimale Ergebnisse zu garantieren. Eine optimale Heilung des Schnittes ist wichtig, um eine unschöne Narbenbildung zu vermeiden.

Erfahrungen mit den Brustoperationen in unserer Praxis finden Sie auf Jameda oder Estheticon.

Welche Methoden gibt es bei einer Brustvergrößerung?

Zum einen besteht die Möglichkeit eine vollere Brust durch Vergrößerung mit Implantaten zu schaffen. Dabei wird ein mit Silikongel gefülltes Markenimplantat der Firma Polytech® unter dem Brustgewebe und über dem Brustmuskel platziert.

Diese Methode ist sehr effektiv und präzise, da die gewünschte Brustgröße über die Implantatgröße erreicht werden kann. Außerdem findet ein straffender Effekt statt, somit lassen sich auch leicht hängende Brüste korrigieren. Die Brustimplantate, welche wir verwenden sind Implantate der jüngsten Generation, d.h. dass sie durch ihre stabile Hülle ein Leben lang im Körper verbleiben können.

Nähere Informationen zur Brustvergrößerung mit Implantaten.

Des Weiteren ist es möglich, das Volumen der Brust mit körpereigenem Fettgewebe zu vergrößern. Hierbei findet vorher eine Fettabsaugung statt. Dieser Eingriff ist allerdings nur möglich, wenn die Patientin auch genug körpereigenes Fett besitzt. Das wird jedoch in einem Beratungsgespräch genau besprochen und getestet.

Das körpereigene Fett wird

  1. zentrifugiert
  2. in einem speziellen Verfahren gereinigt
  3. und mit Antibiotika versetzt.

Danach ist es möglich, es in die Brust zu injizieren. Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett können mehrere Sitzungen von Nöten sein. Meist führen drei Sitzungen im Abstand von ca. 6 Wochen zum gewünschten Erfolg.

Nähere Informationen zur Brustvergrößerung mit Eigenfett.

Was passiert nach der Brustvergrößerung?

Nach der Operation ist es notwendig, eine Nacht in unserer Praxis zu bleiben.

Am nächsten Morgen dürfen Sie dann allerdings schon nachhause gehen, auch weil wir bei unserer OP-Technik keine Drainagen brauchen.

Ein erstes Ergebnis ist sofort sichtbar, allerdings kann es zu einer Schwellung kommen, welche innerhalb der ersten Woche verschwindet.

Die Pflaster, welche über dem Schnitt befestigt sind, sollten erst nach ca. 14 Tagen entfernt werden. In den drei Wochen nach der Operation sollten Sie Ihren Sport BH sowohl am Tag, als auch nachts tragen, um ein optimales Ergebnis zu fördern.

Wir verwenden meist absorbierbares Nahtmaterial. Das heißt, dass ein Fäden ziehen nicht notwendig ist.

Risiken bei einer Brustvergrößerung

Grundsätzlich birgt jede OP und jede Vollnarkose gewisse Risiken:

  • Entzündungen
  • Schwellungen
  • Blutungen

können bei jedem medizinischen Eingriff, ob ästhetisch oder nicht, vorkommen.

Speziell bei der Brustvergrößerung mit Implantaten besteht zusätzlich das Risiko einer Kapselfibrose.

Der Körper bildet um jedes Brustimplantat natürlicherweise eine dünne Hülle, Dieser Vorgang ist normal und physiologisch. In manchen Fällen verdickt sich dieses Gewebe jedoch und es kommt zu einer Verhärtung. Diese sogenannte Kapselfibrose lässt sich in vier Stadien nach Baker unterteilen. Weitere Informationen zur Kapselfibrose finden Sie hier.

In der Lanuwa Aesthetik tun wir alles dafür, das Risiko der Kapselfibrose so gering wie möglich zu halten. Wir arbeiten unter strengsten hygienischen Bedingungen und nutzen zudem auch die sogenannte Keller Funnel Methode, um die Tasche im Gewebe, sowie das Implantat möglichst wenig zu infizieren. Durch den Keller Funnel ist eine Einbringung des Implantats mithilfe der „No-Touch“ Methode möglich. Das heißt, dass der Operateur das Implantat direkt aus der Packung in den Trichter umfüllt und es ohne Berührung in die Brust einbringen kann. Auf eine Drainage verzichten wir, da unsere Chirurgen mit höchster Präzision arbeiten und somit keine Drainage, welche eine weitere Eintrittsstelle für Infektionen bietet, nötig ist.

Natürlich ist eine Brustvergrößerung auch mit gewissen Schmerzen verbunden. Dadurch, dass wir die Implantate aber über dem Muskel platzieren halten wir das Schmerzrisiko allerdings äußerst gering. Die meisten Patientinnen berichten sogar, dass sie nach 2 Tagen nur noch ein leichtes ziehen an der Narbe spüren.