Leipzig: 0341 9627777Dresden: 0351 8212777KONTAKT Leipzig: 0341 9627777 Dresden: 0351 8212777KONTAKT

Oft fragen unsere Patientinnen in der Beratung danach, ob es einen Unterschied macht, ob man eine Brustvergrößerung vor oder nach einer geplanten Schwangerschaft mit anschließendem Stillen durchführen lässt. Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten und ist von den persönlichen Lebensumständen der Patientin abhängig.

Sollte man eine Brust-OP vor einer geplanten Schwangerschaft durchführen lassen?

Frauen mit kleinen oder gar sehr kleinen Brüsten leiden meist sehr darunter und wünschen sich eine größere Brust. Ist das 17. Lebensjahr abgeschlossen, verändert sich oft kaum noch etwas an der Größe der Brust. Durch ein verringertes Selbstbewusstsein, aufgrund von Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper geht meist ein großes Stück Lebensqualität verloren.

Allerdings muss man nicht unter verringertem Selbstbewusstsein leiden, denn grundsätzlich ist eine Brustvergrößerung zu jeder Zeit möglich.

Frauen beginnen heutzutage immer später mit der Familienplanung, sodass der Zeitraum der ersten Frustration über die Größe der Brust, bis hin zum Abschluss der Familienplanung sehr groß ist. In dieser Zeit geht ein wesentlicher Teil der Lebensqualität verloren, sodass eine Brustvergrößerung definitiv durchgeführt werden kann.

Beeinträchtigt eine Brustoperation die Stillfähigkeit?

Bei der von uns durchgeführten Methode beeinträchtigt eine Brustoperation in keiner Weise die Stillfähigkeit oder beeinflusst die Stillzeit, da das Implantat schonend hinter dem Brustgewebe eingesetzt wird ohne es dabei zu verletzen. Das bedeutet, dass der Schnitt in der Umschlagfalte der Brust gesetzt wird, wo sich kein Brustgewebe befindet. Anschließend wird das Implantat hinter den Brustdrüsen platziert, ohne Sie dabei zu verletzen oder zu beschädigen.

Welche Veränderungen kann bei einer Brust-OP mit Implantaten nach der Schwangerschaft erwarten?

Natürliche Veränderungen durch Schwangerschaft und Stillzeit, wie die Verbreiterung des Brustwarzenvorhofes, dunkler werden des Brustwarzenvorhofes aufgrund von hormonbedingter Pigmenteinlagerung (Hyperpigmentierung), der Vergrößerung der Brustwarze und der Erschlaffung der Haut sind ganz natürlich und finden statt, ob Implantate in die Brust eingesetzt wurden oder nicht. Ein großer Vorteil von Brustimplantaten ist, dass sie das völlige kollabieren der Brust nach dem Abstillen verhindern oder einschränken können, da die Implantate eine Füllung der Brust darstellen, welche von hormonellen Veränderungen unbeeinträchtigt bleibt.

Sollten sie also kurz vor der Familienplanung stehen und möchten in ein oder zwei Jahren ein Kind bekommen oder haben bereits ein Kind und planen eine weitere Schwangerschaft, so steht einer Brust-OP ebenfalls nichts im Wege. Ob Sie abwarten oder die Brustoperation direkt durchführen lassen möchten, ist Ihnen selbst überlassen. Wenn Sie sich unsicher sind, buchen Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch. Persönlich oder in unserer Videosprechstunde.