Leipzig: +49 341 9627777 | Dresden: +49 351 8212777 Beratung Kontakt
Beratung Kontakt Anruf
Beratung Kontakt Anruf

Wichtige Information über Brustimplantate

Liebe Patientinnen, das Jahr 2018 war für unsere Lanuwa Aesthetik ein sehr aufregendes Jahr. Wir haben unsere Kenntnisse und Fähigkeiten in der ästhetischen Medizin mit hohem Erfolg erweitert und können Ihnen heute mit Sicherheit sagen: unsere Behandlungsmethoden sind angesagt, zeitgemäß, effektiv und entsprechen einem sehr hohen internationalen Standard. Des Weiteren haben wir unsere Internetpräsenz erweitert, eine Online Beratungsstunde eingeführt und konnten zur Stärkung unseres Teams eine neue Kollegin Fr. Urbach (plastische Chirurgin) gewinnen. Die Brustchirurgie hatte schon immer einen besonders hohen Stellenwert für unsere Praxis. Durch regelmäßige Fortbildungen, Teilnahme an Kongressen, Symposien, Workshops und Fachseminaren bleiben wir für Sie immer up-to-date. Besonders aufmerksam wurden wir Ende 2018 auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und der Entstehung eines anaplastischen großzelligen Lymphoms (Tumor des Lymphgewebes).

Brustvergrößerung mit Implantaten: sollen die Implantate unter oder über dem Muskel liegen?

So lange es Brustimplantate gibt, so lange gibt es auch schon die Diskussion über die Lage der Brustimplantate. Implantate über oder unter dem Muskel? Viele Kliniken und Chirurgen schwören auf die Lage der Implantate unter dem Brustmuskel und lehren diese Art der Platzierung auch vielen weiteren angehenden Schönheitschirurgen. Welche Arten der Platzierung es gibt und welche Methode für wen geeignet ist, erklärt Dr. Nuwayhid in einem Interview.

Wann tritt eine Kapselfibrose nach Brustvergrößerung mit Implantaten auf?

Die Brustvergrößerung gehört zu den beliebtesten Schönheitsoperationen, die in Deutschland durchgeführt werden. Genauso ist es auch bei Lanuwa Aesthetik, die Brust-OPs gehören zu den häufigsten Operationen, die unsere Patientinnen wünschen. Kapselfibrose ist eine mögliche Komplikation nach einer Brustvergrößerung, die in 2-8 % aller Fälle auftritt. Doch die meisten Patientinnen oder Frauen, welche sich für eine Brustoperation interessieren, wissen nicht, was eine Kapselfibrose in der Brust ist, wie sie entsteht, welche Stadien es gibt und was man tun kann, um das Risiko der Schmerzen nach einer Brustvergrößerung zu mindern. Wir klären auf und beschreiben zugleich, warum die Rate an Kapselfibrosefällen bei uns in der Lanuwa Aesthetik so auffallend niedrig ist.

Brustvergrößerung mit der Keller Funnel Methode – Kampf gegen die Kapselfibrose?

In den USA schon seit ca. 2 Jahren verbreitet und anerkannt, kommt diese Technik für kontaktloses Einsetzen von Implantaten im Rahmen einer Brust-OP nun auch zu uns in die Lanuwa Aesthetik! Eine Technik zur Senkung der Risiken und Komplikationen während einer Brustvergrößerung? Dr. Nuwayhid beantwortet Fragen rund um die neuartige Technik und wie damit das Risiko einer Kapselfibrose gesenkt werden kann.

Brustimplantate und Sport - passt das zusammen?

Über sportliche Betätigung nach einer Brustoperation beziehungsweise nach einer Brustvergrößerung herrscht in den medizinischen Fachkreisen überraschenderweise große Uneinigkeit. Eine Brustvergrößerung führt nicht zu einer geringeren sportlichen Aktivität. Es ist eher so, dass Frauen mit Implantaten aktiver werden, weil sie keine Angst mehr haben, ihre Brüste durch Sport zu verlieren. Falls Sie als eine athletische beziehungsweise sportlich aktive Frau überlegen sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen, sollten Sie jedoch einige Aspekte wie die Implantatgröße, der Sitz des Implantates und die postoperative Trainingsphase bedenken. Aber lassen Sie uns erst einmal definieren, wer im Allgemeinen als sportlich aktive Frau einzuordnen ist. Darunter verstehen wir Frauen, die sich 2-3 Mal pro Woche sportlich betätigen. Unabhängig von der Art und Weise oder dem Ort der sportlichen Betätigung. Sei es zu Hause, in einem Fitnessstudio oder im Freien. Für Frauen mit schwerer körperlicher Arbeit, wie zum Beispiel in der Pflege, der Landwirtschaft oder in der Produktion gelten ähnliche Überlegungen. Der entscheidende Faktor ist die Lage der Implantate. Die Implantate können bekanntlich auf dem großen Brustmuskel liegen (präpektoral beziehungsweise subglandulär) oder unter dem großen Brustmuskel (submuskulär beziehungsweise "duale plan"). [caption id="attachment_2712" align="alignnone" width="300"]links subglandulär; rechts submuskulär links subglandulär; rechts submuskulär[/caption] Bei sportlich aktiven Frauen empfehlen wir aus folgenden Gründen die Implantate auf dem Muskel zu platzieren: Um ein Implantat unter den Muskeln legen zu können, muss der Muskel während der OP vom Brustbein getrennt werden. Dies führt zur Schwächung des Muskels, da nach dem Heilungsprozess weniger Muskelanteile an der Kontraktion beteiligt werden können. Dieser Leistungsrückgang des Muskels wird im Laufe der täglichen Aktivitäten unbemerkt bleiben, aber wer das Maximale an Leistung, z. Bsp. beim Sport, aus seinem Brustmuskel herausholen möchte, wird dies deutlich zu spüren bekommen. [caption id="attachment_2710" align="alignnone" width="300"] Lage der Implantate[/caption] Des Weiteren drückt bei jeder Muskelkontraktion der Brustmuskel auf die Implantate und die Implantatwände, was zwangsläufig zu einer schnelleren Materialermüdung führt. Wenn die Implantate dagegen auf dem Muskel liegen, bleibt sie verschont. Nicht selten bewegen sich zudem die unter dem Muskel liegenden Implantate bei Muskelkontraktionen nach oben und auch auseinander (siehe Video), was einen unerträglichen Umstand, nicht nur für Sportlerinnen, darstellt (siehe Video). [video width="640" height="480" mp4="https://www.lanuwa.de/wp-content/uploads/2016/06/Brust.mp4"][/video] Unserer Meinung nach erfahren die Betroffenen keinerlei Nachteile von einer subglandulären Lage der Implantate. Ganz im Gegenteil, wir glauben fest, dass die präpektorale beziehungsweise subglanduläre Lage der Implantate die bessere und natürlichere Variante ist. Diese Ansicht spiegelt sich auch in unserem Fazit wieder. Was die Implantatgröße betrifft, muss die sportlich aktive Frau nicht auf ihre Wunschbrustgröße verzichten. Eine postoperative Größe von 75 C oder 80 C kann angestrebt werden und stellt für die normale Sportlerin (kein Leistungssport) keinerlei Hindernisse dar. Auch Kontaktsport wie zum Beispiel Handball, Fußball, Klettern und Kampfsportarten sind keine Hindernisse bei Brustimplantaten, die Qualität der heute verwendeten Implantate lassen auch diese Sportarten zu. Ab Implantaten mit Volumen von 300cc oder mehr empfehlen wir alternativ zu den herkömmlichen Silikonimplantaten die B-Lite Implantate, diese Implantate sind im Schnitt um 30 % leichter als die normalen Implantate. Aufgrund des leichteren Gewichts kann beim gleichbleibenden Volumen die Belastung für das Brustgewebe und die Schulter gesenkt werden. Das bedeutet für die sportlich aktive Frau weniger Schmerzen und Missempfindungen beim Jogging und anderen Sportarten. (Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel B-Lite Implantate – neue Leichtigkeit, die überzeugt). Die Wahl eines geeigneten, gut sitzenden Sport-BH´s ist bei allen sportlichen Varianten von entscheidender Bedeutung. Wir empfehlen einen gut stützenden Sport-BH mit einem elastischen und breiten Unterrand, gut sitzenden, breiten Trägern und einem atmungsaktiven Material. In der Regel kann bei einem subglandulären Sitz innerhalb von zwei Wochen nach der Operation wieder mit der sportlichen Betätigung begonnen werden. Hierbei beachten Sie bitte folgende Regeln: Beginnen Sie langsam und gut dosiert, starten Sie nicht gleich mit dem vollen Programm! Steigern Sie sich über zwei Wochen bis Sie Ihr präoperatives sportliches Pensum erreicht haben. Nach der Operation können Sie jede Übung durchführen. Es gilt: Wenn es sich gut anfühlt, machen Sie weiter. Bei Schmerzen jedoch oder Unbehagen hören Sie sofort auf und versuchen Sie eine andere Übung. Die Implantate brauchen etwa 4 bis 6 Wochen bis sie optimal mit Ihrer Umgebung verwachsen und stabil sind. In dieser Zeit sehen Sie bitte von Hüpfen, Jogging oder Fahrradfahren ab, danach ist alles erlaubt. Bitte denken Sie auch hier an eine stetige Leistungssteigerung. In der Zeit der postoperativen Erholungsphase sollten sie auch extreme Hitze, wie zum Beispiel Saunagänge, vermeiden. Diese können zu einer vermehrten Wundsekretbildung führen und dadurch zur Schwellung der Brust. Unser Fazit: Bei der sportlich aktiven Frau sollte das Implantat auf dem Muskel platziert werden, da es bei diesem Sitz im Vergleich zum submuskulären Sitz keine Einschränkung in Art oder Umfang der körperlichen Aktivitäten gibt. Die Brustgröße sollte das C-Körbchen nicht überschreiten, anderenfalls muss man sich für die leichteren B-Lite Implantate entscheiden. Zudem sollten Sie dafür sorgen, einen gut sitzenden Sport-BH zu tragen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder interessiert an einer Brustvergrößerung sind, dann kontaktieren Sie uns oder vereinbaren ein Beratungsgespräch mit Dr. Nuwayhid. Weitere Informationen zur Brustvergrößerung finden Sie hier.

Schönheitsoperationen im Einklang mit der Familienplanung?

Vorwiegend nehmen die Frauen die umfangreichen Behandlungsmöglichkeiten der Plastischen Chirurgie in Anspruch. Bauchdeckenstraffungen, Brustvergrößerungen und/oder -straffungen, Lidkorrekturen, Nasenoperationen oder Fettabsaugungen – die Bandbreite ist enorm. In der Regel sind die Patientinnen zwischen 20 und 40 Jahre alt – eine Zeitspanne, in der man aber auch an die Familienplanung denken sollte. Immer wieder fragen sich daher auch die Patientinnen bei Lanuwa in Dresden und Leipzig, wie sich Schönheitsoperationen mit der Familienplanung vereinbaren lassen. Was müssen Frauen, die den Kinderwunsch noch nicht abgeschlossen haben, berücksichtigen, wenn sie sich für einen Eingriff entscheiden? Auch die Fachärzte der Lanuwa Schönheitskliniken wissen, dass die Schönheitsoperationen immer mit dem Wunsch einer Schwangerschaft abgestimmt sein müssen. Vor allem auch dann, wenn es sich um Brustoperationen oder andere Eingriffe handelt, die den Körper in weiterer Folge positiv formen sollen.

Können Brustimplantate kaputt gehen?

Die heutigen Silikonimplantate sind derart konstruiert, dass sie extreme Belastungen aushalten können. Es gab bereits Experimente mit LKWs, die die Implantate überrollten – am Ende blieben sie unversehrt. Das heißt aber nicht, dass sie nicht beschädigt oder zerstört werden können. Spitze Gegenstände (Stichverletzungen) können sehr wohl eine Beschädigung verursachen. In letzter Zeit gab es immer wieder besorgte Frauen, die Kontakt mit den Fachgesellschaften aufnahmen. Der Grund? – Die Billigimplantate des Unternehmens PIP. Immer mehr Mediziner haben zu einem Implantatwechsel geraten – auch Prof. Diethelm Wallwiener, der Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Senologie“, sprach sich für einen Tausch aus. Schlussendlich können die PIP-Silikonkissen auch dann eine Gefahr darstellen, wenn sie keine Risse enthalten. Zudem gibt es Hinweise, dass die Implantate krebserregend sind.

Was die Brüste über die Gesundheit verraten

Brüste stehen für Weiblichkeit und Ästhetik. Doch bei aller Schönheit wird häufig vergessen, dass die Brüste einer Frau auch viel über ihre Gesundheit aussagen. Was kann man an den Brüsten einer Frau in Bezug auf ihr Wohlbefinden erkennen? Das Wachstum der Brüste Wachsende Brüste hängen meist mit hormonellen Veränderungen zusammen. Während diese natürlich in der Pubertät das erste Mal und am deutlichsten auftreten, können auch später noch leichte hormonelle Veränderungen, wie im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus oder beim Verhüten mit der Pille, auftreten, die einen Grund für Brustwachstum darstellen. Auch während einer Schwangerschaft werden häufig wachsende Brüste beobachtet, da die Milchdrüsen sich vergrößern, um auf die Stillzeit vorbereitet zu sein. Daneben kann ebenso eine Gewichtszunahme ein Grund für ein Brustwachstum sein, da sich die Fettzellen in der Brust ebenso ansammeln wie an anderen Stellen des Körpers. Auf der anderen Seite kann die Brust natürlich auch wieder schrumpfen, wenn der Hormonhaushalt sich normalisiert oder Gewicht abgenommen wird. Eine schrumpfende Brust kann jedoch in Kombination mit anderen Symptomen, wie Haarausfall und Akne, gleichzeitig ein Symptom für eine körperliche Erkrankung sein, weshalb, wenn dahingehend Unsicherheit besteht, ein Arzt aufgesucht werden sollte. Die Dichte der Brust Eine dichtere Brust ist zwar meist straffer, bringt jedoch mit sich, dass Brustuntersuchungen erschwert werden, da das Bindegewebe die Sicht einschränkt und Knoten bei festeren Brüsten schwerer entdeckt werden können. Das liegt daran, dass der Unterschied in der Dichte geringer ist als bei weniger festen Brüsten. Häufigere und genauere Untersuchungen sind daher nötig, um keine möglichen Erkrankungen zu übersehen. Sollten Veränderungen der Dichte, also Knoten, in der Brust zu spüren sein, ist es wichtig umgehend einen Arzt aufzusuchen. Zwar könnte eine hormonelle Umstellung die Ursache sein, aber auch Tumore oder Zysten könnten sich hinter kleinen Knoten verbergen. Die Brustwarzen Die Brustwarzen geben gleich auf zwei Wegen Auskunft über die eigene Gesundheit. Die Farbe der Vorhöfe, also der Haut um die Brustwarzen, kann sich unter Umständen verdunkeln. Das geschieht vor allem bei einer Schwangerschaft oder im Verlauf des Alterns und ist völlig normal. Eine Verdunklung der Warzenvorhöfe kann aber in Verbindung mit den so genannten Schlupfwarzen ebenso ein Symptom fortgeschrittenen Brustkrebses sein. Als Schlupfwarzen bezeichnet man den Zustand, in dem die Brustwarzen nicht nach außen gerichtet sind, sondern eingewölbt sind und nach innen zeigen. Schlupfwarzen können auch ein Anzeichen für verkürzte Milchgänge sein oder temporär nach Tragen eines zu engen BHs auftreten. Nicht von alleine nach außen tretende Schlupfwarzen sollten in jedem Fall einem Arzt vorgestellt werden. Schmerzende, rote Brüste Wenn die Brüste gereizt sind und Schmerzen, kann das auf viele Ursachen zurückzuführen zu sein. Während ein falsch sitzender oder zu enger BH eine leicht zu behebende Ursache darstellt, können auch Brustentzündungen im Zusammenhang mit Schilddrüsenstörungen oder Allergien hinter der Rötung stecken. Auch die übermäßige Aufnahme von Koffein oder eine Ansammlung von Bakterien im BH kann dafür verantwortlich sein, dass die Brüste Schmerzen. Bei schmerzenden Brüsten ist es sinnvoll, zunächst einmal den BH zu waschen oder zu wechseln und auf weitere Gewohnheiten zu achten, die die Beschwerden auslösen könnten. Wenn die Rötungen nicht selbst zurückgehen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Die Brust gibt also eine weitreichende Auskunft über die eigene Gesundheit. So dient eine gute und intensive Pflege der Brust nicht nur der Ästhetik, sondern verschärft auch den Blick für mögliche Veränderungen und ist somit gesund. Brustvergrößerung Leipzig & Dresden Weitere Informationen zur Brustvergrößerung, Brustverkleinerung und Bruststraffung.

Empfehlungen zum Implantatwechsel nach einer Brustvergrößerung

Brustimplantate werden bei einer Brustvergrößerung oder einer entsprechenden Bruststraffung eingesetzt. Form und Füllmaterial des Implantats können sich qualitativ unterscheiden. Qualitativ hochwertige Brustimplantate von renommierten Herstellern haben eine Garantie auf lebenslange Haltbarkeit. Das gilt insbesondere für den deutschen Raum. Aufgrund der Veränderung des Körpers mit dem Alter und je nachdem, um was für ein Implantatmaterial es sich handelt, ist ein Wechsel in aller Regel aber nach 10 bis 20 Jahren notwendig. Die Ursachen für einen Implantatwechsel sind häufig ästhetisch oder auch medizinisch motiviert. Ein Implantatwechsel ist empfehlenswert, wenn sich die natürliche Brust im Verlauf der natürlichen Alterung des Körpers in der Form und in der Größe verändert, das heißt die Brust mit der Zeit durch die Schwerkraft nach unten gezogen wird und erschlafft. Eine medizinische Indikation zu einem Implantatwechsel kann gegeben sein, wenn es zu Komplikationen im Körperprozess im Zusammenhang mit dem Implantat kommt. Es kann beispielsweise zu einer Verhärtung des Brustgewebes kommen, die als Kapselfibrose bezeichnet wird, welche Schmerzen verursacht und die Gesundheit gefährdet. Bei Implantaten, die der älteren Generation angehören, besteht zudem die Gefahr einer Ermüdung des Materials. Früher gebrauchtes Implantatmaterial unterliegt einem Alterungsprozess, welches das Implantat in Mitleidenschaft zieht. Der Alterungsprozess kann sich in einer Formveränderung, einem Riss im Material oder einer Entzündung innerhalb der Brust niederschlagen, welche zu starken körperlichen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ist das Implantat verrutscht oder hat sich verdreht, ist eine Operation unumgänglich. Operation und Nachbehandlung bei einer Brust-OP Der chirurgische Eingriff erfolgt für gewöhnlich in der Brustumschlagsfalte, indem die Implantattasche geöffnet wird. Hierfür kann die bereits bestehende Narbe der Brustvergrößerung, für den Zugang des neuen Implantats genutzt werden kann. Eine zusätzliche Narbe durch einen Eingriff entsteht damit nicht mehr. Die Brustimplantate werden in der Regel in einem Zug herausgenommen. Der operative Eingriff bei einem Implantatwechsel wird in Vollnarkose durchgeführt. Die Dauer richtet sich nach dem jeweiligen Umfang der Behandlung. Für den Einsatz neuer Implantate werden neu ausgeformte Implantattaschen verwendet, damit diese in der Brust positioniert und platziert werden können. War der Grund für den Implantatwechsel eine Kapselfibrose, so kann der Einsatz in neu ausgeformte Implantattaschen das Risiko zukünftiger Komplikationen verringern. In Fällen, in denen es nicht möglich ist Implantattaschen neu auszuformen, wird die gleiche Implantathöhle für den Einsatz des Implantats verwendet. Zuvor erfolgt immer eine Voruntersuchung und ein umfassendes Beratungsgespräch mit dem Facharzt der Lanuwa Aesthetik Schönheitsklinik und dem Anästhesisten. Wundheilungsprozess und Pflege der Narben Die Pflege der Narben nach der Operation ist für den Wundheilungsprozess wichtig. Die Wunde ist von einer sterilen Bandage umgeben, bis das Nahtmaterial entfernt werden kann. Meist wird ein sich selbstauflösendes Nahtmaterial verwendet oder der bestehende Naht-Faden wird nach Ablauf von ein bis zwei Wochen entfernt. Körperliche Anstrengungen, die zu einer Belastung der frischen Wunde führen können, sollten nicht unternommen werden. Für eine Wundheilung ist Duschen erst nach circa einer Woche zu empfehlen. Die ersten vier bis acht Wochen sind abseits von Sonne und ähnlich Hitze einwirkenden Bereichen zu verbringen. Auch Solariumbesuche sind für über die Dauer eines halben Jahres zu vermeiden.

Wie sinnvoll ist ein BH wirklich?

BHs gehören zu unserem Alltag – kaum eine Frau würde sich trauen, das Haus ohne einen BH zu verlassen. Und doch kann es sinnvoll sein, ihn des Öfteren wegzulassen. Welche Folgen hat das Tragen beziehungsweise das Weglassen des BHs wirklich? Hängebrüsten vorbeugen durch das Weglassen von BHs Oftmals wird behauptet, dass das Tragen eines BHs das Brustgewebe entlastet und somit Hängebrüsten vorbeugt. Durch das Stützen soll das Brustgewebe weniger ausleiern und die Brüste fester bleiben. Doch der französische Professor Jean-Denis Rouillon fand das Gegenteil heraus: Laut seiner Studie verursacht gerade das dauerhafte Tragen eines BHs Hängebrüste. Als Ergebnis seiner Arbeit verkündete er, dass sich die Brüste und speziell die Brustmuskulatur an das dauerhafte „Gestützt werden“ durch den Halter gewöhnen. Dies hat zur Folge, dass die Muskeln, die für das Halten der Brust zuständig sind, nicht mehr beansprucht werden und somit verkümmern. Befinden sich die Brüste dann nicht mehr im BH, ist die Muskulatur nicht stark genug, um den Busen alleine zu halten – die Brüste fangen also an zu hängen. Dagegen soll gerade das Weglassen des BHs dafür sorgen, dass die Brustmuskulatur trainiert wird und die Brüste so nicht nur mit Hilfe des BHs, sondern auch von sich aus nicht hängen und gut in Form bleiben. Alternative Methoden für schöne Brüste Obwohl die Vorstellung, ab jetzt keinen BH mehr tragen zu müssen, sehr verlockend klingt, sollten jetzt nicht einfach alle BHs weggeschmissen werden. Zu bestimmten Anlässen kann es tatsächlich sinnvoller zu sein, den Brüsten nicht ihren vollen Freiraum zu geben. Wenn es das Ziel ist, den BH weniger oder gar nicht mehr zu tragen, sollte langsam vorgegangen werden. Es ist sinnvoll, den BH nur schrittweise weniger zu tragen, um die Brustmuskulatur nicht übermäßig zu strapazieren und sie langsam an die Beanspruchung zu gewöhnen. Viele Frauen werden sich nun beklagen, dass ein BH die Brüste in Szene setzt und genau das, ohne BH eben nicht so möglich sei. Es gibt jedoch einige Tricks, die dazu beitragen, den Busen auch ohne BHs ansehnlich zu machen. So zum Beispiel der altbekannte Trick des wechselwarmen Duschens. Durch abwechselndes heißes und kaltes Abduschen der Brüste wird die Haut gestrafft und der Busen erscheint dadurch fester. Gezielte Muskelübungen können helfen, die Brustmuskulatur, um deren Stärke es ja beim Weglassen des BHs auch geht, zu trainieren. Wenn schon BH, dann auch richtig Tatsächlich ist es in manchen Situationen besser, einen BH anzuhaben. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der BH perfekt sitzt, da gerade zu kleine Modelle Schmerzen bereiten und dem Brustgewebe im schlimmsten Fall auch schaden können. Die genaue Größe kann durch Ausmessen der Brust und des Unterbrustumfangs ermittelt werden, wobei beim Kauf immer beachtet werden muss, dass BHs je nach Hersteller und Modell unterschiedlich groß ausfallen können. Am besten ist eine persönliche Beratung in einem Fachgeschäft, um den perfekt sitzenden BH zu finden. Brustvergrößerung Leipzig und Dresden Weitere Informationen zur Brustvergrößerung in Leipzig und Dresden.

Sie möchten mehr über eine Behandlung erfahren? Gerne sind wir jederzeit für Sie da!

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie Fragen haben, verwenden Sie dieses Formular oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin