Vaginalstraffung mittels Radiofrequenzwellen ThermiVa®

Durch Geburten und auch den natürlichen Alterungsprozess kann es zu Veränderungen im Intimbereich der Frau und somit zur Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens kommen.

Dabei können mehrere Geburten oder auch eine komplizierte Geburt zur Dehnung und Erschlaffung des Vaginal-Gewebes und des Beckenbodens führen. Auch die Wechseljahre können zu physischen und funktionellen Veränderungen, wie z. B. einer reduzierten Schleimproduktion und Athrophie (Gewebsschwund der Scheidenwand) führen.

Dem damit einhergehenden Gefühl der Verlustkontrolle und des Unwohlseins kann seit kurzem in unserer Praxis mit einer neuen Methode Abhilfe geschaffen werden – ganz ohne Operation und Narkose und den damit verbundenen Risiken.

Weiterhin beseitigt die Behandlung leichte Formen des unkontrollierten Harnabgangs, zum Beispiel beim Husten, Niesen oder Heben (Inkontinenz I.°).

Bei ThermiVa®-Behandlungen wird die Radiofrequenzenergie zur sanften Erwärmung des Gewebes verwendet, um die inneren und äußeren Bereiche der Vagina zu regenerieren. Durch die kontrollierte Erwärmung des Vaginalgewebes wird das Wachstum der Fibroplasten (Bindegewebszellen) angeregt, welche dadurch wiederum vermehrt Kollagen bilden. Daraus resultiert eine Straffung und Verjüngung der Vaginalwand. Diese Behandlungserfolge dauern ca. 1 bis 1,5 Jahre an.

Für eine  Einzelbehandlung planen Sie ca. 30 Minuten, danach können Sie sofort Ihrem Alltag nachgehen – ohne Beeinträchtigungen. Durch die körperfreundliche Behandlung ergeben sich keine Ausfallzeiten, weder im Berufs- noch im Liebesleben.