Aus den USA ist ein neuer Schönheitstrend vermeldet worden. Die “Instabreast” – frei übersetzt “Schnellbrust”. Steht ein großer Geburtstag, ein Ball, ein öffentlicher Auftritt bevor, können sich Frauen schnell ihre Brust vergrößern lassen. Der Arzt injiziert dafür eine Kochsalzlösung in die Brüste, die dadurch um bis zu drei Körbchengrößen größer werden. Der Körper baut die Lösung jedoch wieder ab, so dass der Effekt nur circa 24 Stunden anhält. Einige Mediziner warnen vor diesem Trend. Dr. Marwan Nuwayhid relativiert jedoch die Bedenken.

Methode zwar harmlos aber nicht dauerhaft – lieber auf Eigenfett zurückgreifen

1.) Grundsätzlich ist die Methode harmlos und birgt kaum Risiken für Komplikationen.
2.) Ein Jubiläum, ein Geburtstag o.ä. kommt nicht plötzlich. Insofern rate ich zu einer gewissen Planung. Statt Wasser kann zum Beispiel Eigenfett verwendet werden. So sieht nicht nur das Dekolleté besser aus sondern u.U. auch die Hüfte oder der Bauch. Außerdem sind die Ergebnisse mit Eigenfett nachhaltiger und auf Dauer preiswerter.
3.) Grundsätzlich kann man mit der “Instabreast”-Methode sicherlich gut testen, ob der Look gefällt und ob vielleicht ein Implantat in Frage kommt.
4.) Bei kleineren Mengen (unter 200 ml pro Brust) ist nicht mit einer dauerhaften Ausdehnung der Haut zu rechnen.