Leipzig: 0341 9627777Dresden: 0351 8212777KONTAKT Leipzig: 0341 9627777 Dresden: 0351 8212777Kontakt

Brustvergrößerung mit Implantaten Leipzig und Dresden

Um die 900 verschiedenen Implantate stehen zur Verfügung. Aus dieser riesigen Auswahl finden wir zusammen mit Ihnen genau das, was zu Ihnen passt.

Unsere hochqualitativen Brustimplantate der deutschen Firma Polytech werden aus formbeständigem Silikon hergestellt. Wir achten streng auf Qualität und die Herstellergarantie. Alle unsere Implantate sind EU-zertifiziert. Implantate haben heute eine lebenslange Haltbarkeit und müssen nicht mehr ausgetauscht werden, jedoch sind regelmäßige Kontrollen durchaus sinnvoll.

Für die Vorsorge beim Frauenarzt gilt im Übrigen, dass eine Brust mit Implantaten genauso untersucht und abgetastet werden kann, wie eine normale Brust. Auch ein Ultraschall oder Mammographie stellen heute kein Problem mehr dar.

Kurzinformationen zur Brustvergrößerung mit Implantaten

Anästhesie: Vollnarkose
Behandlungsdauer: ca. 1,5 Stunden
Aufenthalt: 1 Nacht
Gesellschaftsfähig: nach einer Woche sind leichte Tätigkeiten möglich
Nachbehandlung:

  • Eine Woche ausreichend schonen
  • 6 Wochen kein Sport
  • Duschen sofort (bis zum Bauchnabel) nach einer Woche komplett
  • Tragen eines Sport BHs für 3 Wochen Tag und Nacht

Duschen: sofort (bis zum Bauchnabel), nach einer Woche komplett und uneingeschränkt
Sport: 6 Wochen kein Sport, danach kann leicht wieder begonnen werden.

Lanuwa Aesthetik verwendet EU-zertifizierte Brustimplantate bei Brustvergrößerungen in Leipzig und Dresden.

Brustimplantate ermöglichen eine größere Brust zu modellieren.

Allgemeines zur Brustvergrößerung mit Implantaten

Eine Brustoperation findet unter Vollnarkose statt. Während der Zeit der OP Vorbereitung werden Sie ein Gespräch mit einem unserer Anästhesisten haben, der Ihnen den Prozess der Anästhesie genau erklärt und Sie aufklärt.

Nachdem der OP Bereich abgeklebt und desinfiziert wurde, wird:

  1. ein Schnitt in die Haut gesetzt und
  2. anschließend eine Tasche in der Größe des Implantates ausgeformt
  3. das Implantat wird vorsichtig per „No Touch“ Methode mithilfe des Keller Funnel in die Brust gedrückt
  4. Anschließend wird es richtig platziert und
  5. Der Schnitt in der Haut wird wieder geschlossen

Vorbereitung zur Brustvergrößerung mit Implantaten

  • 14 Tage vor der Operation sollten Sie keine acetylsalecylsäurehaltigen Medikamente (bspw. Acesal, Aspirin, Togal…) und kein Vitamin E mehr einnehmen, da das die Blutgerinnung hemmen kann. Als Schmerzmittel empfehlen wir Ibuprofen.
  • Intensive Sonne oder den Gang in das Solarium sollten Sie eine Woche vor Operation meiden.
  • 14 Tage vor und auch nach der Operation sollten Sie nicht rauchen.
  • Tragen Sie bitte keinen Nagellack, da die Fingernägel wichtige Indikatoren zur Erkennung der Durchblutung sind.
  • Waschen Sie sich am Abend vor der Operation am besten nochmal die Haare, da Sie in den Tagen unmittelbar nach der OP nicht duschen und baden können.
  • Lassen Sie Schmuck und Wertgegenstände zu Hause.
  • Packen Sie Sport-BH und dicke, warme Socken in die Tasche

Am Tag der Brustoperation

  • Mindestens sechs Stunden vor der Brust-OP nichts essen oder trinken.
  • Verzichten Sie am Tag der Operation auf Bodylotions oder Cremes.
  • Tragen Sie komfortable Kleidung, die Sie nicht einengt.
  • Direkt vor dem Eingriff werden Sie gemäß der Operationsplanung im Stehen sorgfältig angezeichnet.
  • In den ersten 12 Stunden ist die Gefahr der Nachblutung gegeben. Deshalb ist eine Übernachtung in unserer Klinik erforderlich.
  • Hinterlassen Sie am Empfang Namen und Telefonnummer der Kontaktperson, die Sie im Anschluss abholt.

Nach der Brustoperation

  • Am Tag nach der Brust-OP können Sie voraussichtlich nach dem Frühstück gegen 9.00 Uhr abgeholt werden und nach Hause fahren.
  • Eine Schwellung und Verfärbung der Haut seitlich am Brustkorb ist normal und hält circa eine Woche an.
  • Sie erhalten nach der Operation an der Brustbasis einen Bügel aus Pflasterstreifen. Dieser darf erst nach 7 Tagen entfernt werden.
  • Eine Überempfindlichkeit oder Sensibilitätsstörungen der Brustwarzen können auftreten, verschwinden aber nach einigen Wochen wieder.
  • Tragen Sie circa drei Wochen Tag und Nacht einen Sport-BH.
  • Eine Fäden Entfernung ist meist nicht notwendig, da die Fäden in der Haut versenkt sind und sich nach einigen Wochen von alleine auflösen.

Verschiedene Formen und Größen von Brustimplantaten

Weitere Informationen: Formen der Brustimplantate, Schnittführung und Sitz des Implantates

Nicht nur die Größe und Form des Implantats sind wichtige Kriterien, die wir in Ihrer individuellen Beratung berücksichtigen. Ebenso sind die chirurgische Schnittführung - quasi der Zugangsweg - und die Platzierung des Implantats entscheidende Faktoren für das ästhetische Gesamtergebnis.

Größen und Formen der Implantate

Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Formen des Implantats unterscheiden:

  • runde Implantate
  • anatomische Implantate

Alle Implantate gibt es in den Füllungsgraden bzw. Stufen: low, medium, high und extra high.

Die Runden Implantate besitzen nicht nur eine Runde Basis, sondern auch eine Runde Oberfläche, das heißt ihre seitliche Ansicht ist ein gleichmäßiger Bogen.

Runde Implantate für Brustvergrößerung

Bei den anatomischen, auch tropfenförmigen Implantaten kann man zusätzlich drei verschiedene Basisformen unterscheiden.

  • Implantate mit einer runden Basis. Diese werden von uns am häufigsten eingesetzt, weil sie zu den meisten Frauen passen.

Anatomische, tröpfenförmige Implantate mit runder Basis

  • querovale Implantate in 4 verschiedenen Höhen. Diese werden vorrangig bei Frauen mit einer Körpergröße unter 1,60m eingesetzt, weil diese oft auch einen weniger langen Oberkörper haben.

Anatomische, tröpfenförmige Implantate mit querovaler Basis

  • Die langovale Implantate werden bei Frauen ab einer Körpergröße von 1,80m ausgewählt. Durch den verlängerten Oberkörper fügen sich diese Implantate wesentlich besser in das Gesamtbild ein.

Anatomische, tröpfenförmige Implantate mit langoval Basis

Nachdem die richtige Form gefunden wurde, entscheidet man sich in der Regel für eine Texturierung. Die Oberflächen der Brustimplantate können glatt oder texturiert sein.

Wir in der Lanuwa Aesthetik verwenden fast ausschließlich texturierte Implantate, da diese sich wesentlich besser im Gewebe platzieren und verwachsen können und somit das Risiko einer Kapselfibrose verringert wird.

Ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist natürlich auch die Größe des Implantats.

Diese ergibt sich aus

  • unterschiedlichen Durchmessern und
  • den verschiedenen Höhen

Alle Brustimplantate gibt es in

  • low (wird von uns so gut wie nie verwendet)
  • mittel
  • high
  • extra high.

Welches ihr ideales Brustimplantat ist, klären wir gemeinsam in einem Beratungsgespräch.

Jedes einzelne dieser Implantate gibt es auch in der B-Lite Version. B-Lite Implantate sind bis zu 30% leichter gegenüber herkömmlichen Implantaten und schonen somit die haut und das Gewebe, welches das Implantat hält und stützt. Insbesondere bei Sportlern oder Patientinnen mit Bindegewebsschwäche sind diese neuartigen Brust Implantate besonders beliebt.

Schnittführung und Sitz des Implantats

Nicht nur die Größe und die Form des Implantates sind wichtige Kriterien, die wir in Ihrer individuellen Beratung berücksichtigen. Ebenso sind die chirurgische Schnittführung – quasi der Zugangsweg – und die Platzierung des Implantats entscheidende Faktoren für das ästhetische Gesamtergebnis.

Bei einer Brustvergrößerung kann man das Implantat über den Schnitt in der Achsel, am Brustwarzenhof oder in der Brustfalte einlegen.

Es gibt drei Möglichkeiten für Schnittführung bei einer Brust-OP.

 

Zugangswege

Schnitt in der Achsel: Dieser Zugangsweg wird heutzutage nur noch wenig angewendet. Durch die vermehrten Schweiß- und Talgdrüsen in der Achsel und die Dichte der Haarfolikel, kann es zu entzündeten und schlecht heilenden Narben kommen. Außerdem ist eine exakte Platzierung des Implantats schwierig, da der operierende Chirurg die Tasche für das Implantat nur mit einem längeren Stab formen kann.

Schnitt am Brustwarzenhof: Eine Narbe die um den Brustwarzenhof verläuft heilt in der Regel sehr gut und ist später kaum noch sichtbar. Allerdings sind über diesen Zugangsweg keine großen Implantate einsetzbar. Ein weiterer Nachteil ist, dass bei dieser Schnittführung die Stillfähigkeit stark eingeschränkt sein kann, da das Brustgewebe mit Milchgängen und Milchkanälen unmittelbar hinter der Brustwarze sitzt und somit in jedem Fall beschädigt wird. 

Schnitt in der Brustumschlagsfalte: Der Zugangsweg über die Brustumschlagsfalte ist die bevorzugte Methode. Narben heilen gut und sind später kaum sichtbar. Über den Schnitt können wir auch größere Implantate gut und sicher einsetzen. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass die Stillfähigkeit voll erhalten wird, da wir das Implantat schonend hinter das Brustgewebe setzen. Außerdem ist hier nur ein Schnitt von 3-5cm notwendig, da wir in der Lanuwa Aesthetik die Keller Funnel Methode anwenden.

Platzierung des Implantates

Prinzipiell kann ein Implantat über dem großen Brustmuskel oder unter dem großen Brustmuskel eingesetzt werden.

Bei einer Brustvergrößerung kann das Brustimplantat entweder über dem Muskel oder unter den Muskel gelegt werden.

Das Brustimplantat kann entweder über (links) oder unter (rechts) dem Brustmuskel platziert werden.

Wir in der LANUWA Ästhetik bevorzugen aus folgenden Gründen, das Implantat auf den großen Brustmuskel zu platzieren:

Zum einen stehen wir in der Lanuwa Aesthetik für Natürlichkeit. Wir arbeiten im Einklang mit der Natur und möchten die Ästhetik eben jener beibehalten. In der Natur befindet sich sämtliches volumengebendes Fettgewebe der weiblichen Brust vor dem Brustmuskel. Warum sollten wir also ein Implantat, welches die Brust vergrößern soll, hinter den Muskel zwingen?

Der Brustmuskel bietet naturgemäß keinen Raum für ein Implantat, so dass bei einer Platzierung unter dem Muskel untere Muskelfasern vom Hauptmuskel abgetrennt werden, was in der Folge den Brustmuskel schwächt. Wird ein Implantat unter den Muskel geschoben, wird aus dem prinzipiell flachen Brustmuskel ein „kugeliger“ Muskel. Der Körper reagiert auf diesen widernatürlichen Eingriff besonders in der Anfangsphase aber auch später mit Schwellungen, Schmerzen und Unwohlsein.

Weiterhin drückt der Muskel bei jeder Bewegung auf das Implantat. Das kann zu einer unschönen Verformung bis hin zu Materialermüdung führen.

Weitere Informationen zum Thema Lage der Implantate, ob über oder unter dem Brustmuskel, finden Sie auf unserem Blog.

Ein weiteres, nicht zu vernachlässigendes Problem ist, dass Implantate unter dem Muskel oft mit der Schnittlinie „verkleben“. Dadurch kommt es zum sogenannten „Double Bubble“ Phänomen bei dem sich eine Art Kante im unteren Bereich der Brust bildet und zu einer unschönen Formveränderung der Brust führt. Allerdings gibt es besondere Fälle, bei denen eine Platzierung unter dem Muskel durchaus in Betracht gezogen werden müssen. (bspw. Mammaaplasie)

Double-Bubble Effekt bei einer Brustvergrößerung

Double-Bubble Effekt bei einer Brustvergrößerung

Einige Patientinnen haben die Sorge, dass die Lage über dem Muskel zu einem Absenken des Implantates führen könnte. Zu dieser Annahme besteht jedoch kein Grund. Wird das Implantat unter den Muskel gelegt, bedeckt dieser es sowieso nur zu ca. 2/3, die Tasche ist somit nach unten offen und bietet keine extra Stabilität.

Das Brustimplantat wird nur teilweise vom Brustmuskel bedeckt.

Das Brustimplantat wird nur teilweise vom Brustmuskel bedeckt.

Das Brustimplantat wird vom Muskel unten nicht gehalten.

Das Brustimplantat wird vom Muskel unten nicht gehalten.

Allgemeine Informationen zur Brustvergrößerung.