Empfehlungen zum Implantatwechsel nach einer Brustvergrößerung

Empfehlungen zum Implantatwechsel nach einer Brustvergrößerung

Geprüft durch LANUWA

Brustimplantate werden bei einer Brustvergrößerung oder in Kombination mit einer einer Bruststraffung eingesetzt. Form und Füllmaterial des Implantats können sich qualitativ unterscheiden. Qualitativ hochwertige Brustimplantate von renommierten Herstellern haben eine Garantie auf lebenslange Haltbarkeit. Das gilt insbesondere für den deutschen Raum. Aufgrund der Veränderung des Körpers mit dem Alter und je nachdem, um was für ein Implantatmaterial es sich handelt, ist ein Implantatwechsel in aller Regel aber nach 10 bis 20 Jahren notwendig.

Die Ursachen für einen Implantatwechsel

Solange keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, müssen Implantate nicht ausgetauscht werden – im Idealfall halten sie ein Leben lang. Unsere Erfahrung zeigt, dass Patientinnen mit dem Wunsch nach einem Implantatwechsel entweder aus ästhetischen oder aus medizinischen Gründen zu uns kommen. 

Brustimplantat aus ästhetischen Gründen wechseln

Kommt eine Patientin aus ästhetischen Gründen für einen Implantatwechsel, möchte sie die Form ihrer Brüste verbessern oder hat eine andere Vorstellung von Attraktivität.

Aufgrund der Veränderung des Körpers mit dem Alter kann ein Wechsel der Brustimplantate gewünscht sein. Das Gewebe einer Frau wird mit zunehmendem Alter schlaffer und die Brust beginnt sich durch die Schwerkraft zu senken. Dadurch kann sich einerseits die Position des Implantates verändern, andererseits verändert sich auch die Form und das Aussehen der Brust. Hier fragen uns die Patientinnen, ob wir ihr helfen können.

Ein weiterer Grund für einen Implantatwechsel aus ästhetischen Gründen ist das sogenannte Rippling. Diese unschöne Faltenbildung des Implantates kommt oft durch eine unregelmäßige Implantatposition zustande. Gerade bei Frauen mit wenig Eigenfett können diese Falten stark sichtbar sein und der Wunsch nach einer schöneren Brust tritt auf. Das eigene Fettgewebe reicht nicht aus, das Implantat zu umschließen. Die Folge: Das Implantat steht direkt mit der Haut in Kontakt. Im Zusammenspiel mit einem nicht formstabilen Implantat kann dies Rippling fördern.

Auch kann der Grund für das Rippling die unpassende Auswahl der Implantate sein. Wird der Patientin ein besonders großes Brustimplantat eingesetzt, das nicht zu ihren Körperproportionen passt, kann es dazu kommen. Zudem kann sich eine falsche Auswahl bezüglich Breite und Profil des Implantats negativ auf das Endergebnis auswirken.

Medizinische Gründe für das Wechseln von Brustimplantaten

Ein medizinischer Grund für den Wechsel eines Brustimplantates kann gegeben sein, wenn es zu einer übermäßigen Reaktion des Körpers auf das Implantat kommt. Ganz natürlich nimmt er das Implantat als Fremdkörper wahr und bildet eine Hülle aus Bindegewebe um das Gelkissen. Findet diese Reaktion jedoch übermäßig statt, verhärtet sich diese Hülle. Die sogenannte Kapselfibrose ist eine der häufigsten medizinischen Gründe für einen Implantatwechsel. Im weiteren Verlauf kommt es zu einer schmerzhaften Verhärtung und Verformung der Brust.

Bei Implantaten, die der älteren Generation, 70er-/ 80er Jahre, angehören, besteht zudem die Gefahr einer Ermüdung des Materials. Sie haben eine dünnflüssigere Füllung als heutige Brustimplantate, deren Füllung gelartig ist. Dadurch sind ältere Implantate deutlich weniger formstabil und können sich leicht verformen. Der Alterungsprozess zieht das Implantat in Mitleidenschaft. Eine Entzündung innerhalb der Brust kann eine Folge davon sein, die zu starken körperlichen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Ist das Implantat verrutscht oder hat sich verdreht, tritt also eine Delokalisation auf, ist eine Operation unumgänglich, um die Brustimplantate zu wechseln.

Wie werden Brustimplantate nach einer Brustvergrößerung ausgetauscht?

Der chirurgische Eingriff beim Brustimplantat Wechseln erfolgt für gewöhnlich in der Brustumschlagsfalte, indem die Implantattasche geöffnet wird. Hierfür kann die bereits bestehende Narbe der Brustvergrößerung, für den Zugang des neuen Implantats genutzt werden. Eine zusätzliche Narbe durch einen Eingriff entsteht damit nicht mehr. 

  • Die Brustimplantate werden in der Regel in einem Zug herausgenommen. 
  • Der operative Eingriff bei einem Implantatwechsel wird in Vollnarkose durchgeführt. 
  • Die Dauer richtet sich nach dem jeweiligen Umfang der Behandlung. 

Für den Einsatz neuer Implantate werden neu ausgeformte Implantattaschen verwendet, damit diese in der Brust positioniert und platziert werden können. War der Grund für den Implantatwechsel eine Kapselfibrose, so kann der Einsatz in neu ausgeformte Implantattaschen das Risiko zukünftiger Komplikationen verringern. In Fällen, in denen es nicht möglich ist Implantattaschen neu auszuformen, wird die gleiche Implantathöhle für den Einsatz des Implantats verwendet. 

Erfahrungen der Lanuwa Aesthetik Klinik zu Implantatwechseln

Unsere Erfahrungen beim Implantatwechsel zeigen, dass diese häufig aus ästhetischen Gründen geschehen. Die PatientInnen wünschen sich eine erneute operative Verbesserung der Brüste, teils mit größeren Implantaten oder Straffung des Hautmantels.

Kommen PatientInnen mit Schmerzen und harter Brust nach einer länger zurückliegenden Brustvergrößerung zu uns, ist die Ursache für ihre Schmerzen nicht selten eine Kapselfibrose. In diesem Fall entfernen wir die Kapsel operativ und führen einen Implantatwechsel durch. Unsere Erfahrungen zeigen, dass ein Wechsel des Implantates ratsam und notwenig ist. Wenige PatientInnen entscheiden sich in diesem Zug auch gleichzeitig für eine Brustvergrößerung mit größeren Implantaten.

Geprüft durch

DR. MED. MARWAN NUWAYHID

Facharzt für Gynäkologie
Die Informationen auf der Seite Empfehlungen zum Implantatwechsel nach einer Brustvergrößerung beruhen auf aktuellen medizinischen Standards und wurden durch Dr. med. Marwan Nuwayhid vor der Veröffentlichung geprüft. Mehr zu Dr. med. Marwan Nuwayhid können Sie in seinem Lebenslauf nachlesen.
Haben Sie noch Fragen?
Kontakt